Renault Trucks konzipiert LKW-Motor für den 3D-Druck

Die Konstruktionsabteilung von Renault Trucks setzt bei der künftigen Motorenfertigung auf Additive Fertigung. In Lyon wurde bereits ein Prototyp-Motor des Typs DTI 5 mit vier Zylindern speziell für den 3D-Druck konzipiert.

Gleichzeitig wurden additiv gefertigte Komponenten (Kurbelschwingen und Kurbelschwingenträger) 600 Stunden lang erfolgreich in einem Euro-6-Motor auf dem Prüfstand erprobt. »Das Ziel dieses Projekts besteht darin, die positiven Auswirkungen der additiven Metallfertigung auf die Größe und das Gewicht des Motors nachzuweisen.

Aufgrund dieses Verfahrens haben wir das Gewicht eines Vier-Zylinder-Motors um 25 Prozent reduzieren können«, erklärt Damien Lemasson, Projektleiter bei Renault Trucks. Die durchgeführten Versuche würden demnach die Beständigkeit eines additiv gefertigten Motors beweisen.

Zudem wurde auch die Anzahl der Komponenten eines »DTI 5«-Motors um 25 Prozent und damit von 841 um rund 200 reduziert. Laut Renault ermöglicht die im 3D-Druck erzielte Verringerung des Motorengewichts eine höhere Nutzlast und einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch. Für Transportunternehmen würden sich damit unter anderem die Gesamtbetriebskosten eines Fuhrparks verringern.

 

 

Mehr Infos unter: