Extrusion bis 450°C

Gewo will mit seinem ersten FFF-3D-Drucker, dem HTP260, neue Maßstäbe in der additiven Verarbeitung von Hochtemperaturkunststoffen setzen. Die Herausforderung beim 3D-Druck von Hochleistungspolymeren wie PEEK, PPSU, PEI-PC und PEI sei eine hohe Schichthaftung und die Minimierung von »Warping« der gedruckten Bauteile.

Wie Gewo mitteilt, ist es dem Unternehmen gelungen, diese Problematik bei Entwicklung des HTP 260 zu lösen. Zum einen werde »Warping« (Verzug des Bauteils) minimiert und zum anderen eine hohe Schichthaftung von Kunststoffen mit Schmelzpunkten von mehr als 200°C ermöglicht. Umgesetzt wird dies durch eine Temperierung des Bauraums auf 260°C und dem Aufheizen des Druckbetts auf 270°. Die Extrusionstemperatur des Kunststoffes beträgt hierbei maximal 450°C.

Für eine qualitativ hochwertige Fertigung und das Erreichen von Wiederholgenauigkeiten <0,05mm sorgen hochgenaue Linearachsen sowie eine automatische Kalibrierung des Druckbetts, so Gewo. Zur Übertragung der CAD-Daten verfügt das Gerät über eine Netzwerk- und eine USB-Schnittstelle.

Die Bedienung des HTP260 erfolgt über das eingebaute 7 Zoll Touch-Panel. Die Ausstattung des HTP260 beinhaltet zwei gleichwertige Düsen zum simultanen Drucken unterschiedlicher Materialien. Ebenso ist eine Vorrichtung zum Nachrüsten einer Hochleistungs-Frässpindel integriert.

Gewo auf der formnext 2017:

  • Halle 3.1 - Stand A51