Der 3D-gedruckte Vorname auf dem Blinker

Die BMW-Tochter Mini setzt bei der aktuellen Modellreihe auf Individualisierung. So bietet der britische Automobilhersteller die Möglichkeit, bestimmte Nachrüstteile wie den Einleger im Seitenblinker, Dekorleisten im Innenraum und LED-Türprojektoren selbst zu gestalten. Die Teile werden 3D-gedruckt und innerhalb weniger Wochen geliefert.

Bei der Umsetzung des neuen Projekts »Mini Yours Customised« ist die BMW Group strategische Partnerschaften mit den Firmen Carbon, EOS und Hewlett-Packard eingegangen. Dabei kam es laut Mini unter anderem darauf an, »hochwertige Kunststoff-Qualitäten zu liefern«.

Die Nachrüstteile können in einem Online- Shop ausgewählt, gestaltet und bestellt werden. Zur Wahl stehen zum Beispiel verschiedene Farben, Muster und Oberflächen- Strukturen sowie selbstentworfene Texte. Wie Mini mitteilt, kann der Wechsel beliebig oft wiederholt werden, so dass die Teile auch bei einem späteren Verkauf des Fahrzeugs wieder ausgetauscht werden können. Das Angebot soll laut Mini im Laufe des Jahres 2018 zur Verfügung stehen.