SCHLÜSSELFERTIGE ADDITIVE FABRIKEN

Additive Industries und die SMS Group haben eine Kooperation vereinbart, um additive Fabriken im industriellen Maßstab zu entwickeln und gemeinsam zu vermarkten. Das Produktionskonzept wird die Pulverherstellung, den 3D-Druck sowie die weiteren Schritte bis zur Auslieferung des fertigen Bauteils umfassen.

»Der gesamte Prozess wird auf maximale Produktivität hin ausgelegt, so dass die Additive Fertigung endlich im Serienmaßstab wettbewerbsfähig wird«, sagt Guido Kleinschmidt, Mitglied der Geschäftsführung der SMS Group. Das international tätige Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf will dabei auch seine Erfahrung bei der Konstruktion und Verfahrenstechnik von Vakuumschmelzanlagen einbringen und übertragen.

Ausgangspunkt des Prozesses ist die Pulverherstellung, bei dem flüssiges Metall mit reinem Argon und unter Ausschluss von Sauerstoff verdüst wird. Ein wichtiger Schritt für die SMS Group ist die neue Pilotanlage im industriellen Maßstab am Standort Mönchengladbach.In direkter Nähe wird eine MetalFAB1 von Additive Industries installiert, auf dem das Pulver voll integriert verarbeitet wird.

Die Additive Fertigung in den geplanten schlüsselfertigen Fabriken erfolgt auf einer MetalFAB1, wo die Bauteile auch spannungsarm geglüht und automatisch eingelagert werden. Im Anschluss sind weitere Prozesse wie Wärmebehandlung, mechanische Bearbeitung und Qualitätskontrolle vorgesehen.