Qualitätssicherung gestrahlter Oberflächen

04.11.2019 - Die Bernstein Mechanische Fertigung GmbH (BMF) will mit einer neuen Technologie die Nachbehandlung von AM-Bauteilen revolutionieren. Gemeinsam mit der TU Chemnitz und einem Messmittelhersteller wurde so der Grundstein zur zuverlässigen Qualitätssicherung gestrahlter Bauteiloberflächen gelegt.

Die Smart-Surface-Control-Technologie (SSC) stellt bei der »Sand«-strahltechnischen Behandlung von Bauteiloberflächen eine Industrie-4.0-gerechte Prozesskette zur Verfügung, wie BMF berichtet. Neben einer eigens entwickelten Oberflächenstrahltechnik führt das sächsische Unternehmen eine neue messtechnische Grundlage zur Bewertung der Oberflächenbeschaffenheit und einen intelligenten Algorithmus ein, der die produktspezifischen Strahlparameter liefert.

Mit der SSC-Technologie lässt sich unmittelbar Einfluss auf den eigentlichen Bauprozess einer Additiven Fertigung nehmen. Neben einer kürzeren Bauzeit durch einen schnellen Strahlprozess erlaubt das neue Verfahren erstmals eine vollständige und zuverlässige Qualitätssicherung gestrahlter Oberflächen. Erste Hersteller mit AM-Fertigungen setzen SSC bereits erfolgreich ein.

Die BMF GmbH verfolgt mit der SSC-Technologie, die im Rahmen der Formnext zu sehen sein wird, den Weg zu einer Post-Processing-Strategie für den großserienreifen Einsatz der Additiven Fertigung.

Bernstein Mechanische Fertigung GmbH auf der Formnext 2019:

  • Halle 12.0 - Stand C40