Automated Strawberry Fields Forever

von Thomas Masuch - 27.05.2018

Ob selbstfahrendes Auto, Alexa oder automatischer Rasenmäher: Roboter haben bereits einen Teil unseres Lebens »erobert«. Sicherlich wird dieser Teil in Zukunft noch größer werden. Das Ende – auch im Sinne des Wortes – ist schwer absehbar. Jüngst sprach sich das EU-Parlament dafür aus, Robotern den rechtlichen Status in Form einer »elektronischen Person« zu verleihen. Und selbst Technologie-Pionier Elon Musk warnte unlängst davor, dass künstliche Intelligenz zu einer grundlegenden Bedrohung für die Existenz der menschlichen Gesellschaft werden könnte.

Wie beruhigend wirkt da die Entwicklung des belgischen Unternehmens Octinion: Anstatt einer technologischen Evolution in Richtung »R2-D2« oder des »NS-5« aus dem Film »I, Robot« entwickelten die Belgier einen Roboter zum Erdbeerpflücken mit 3D-gedrucktem Greifarm.

Was relativ nüchtern klingt, kann für die Erdbeer-Industrie durchaus von Bedeutung sein: Belgien und die benachbarten Niederlande sind mit ihrer Armada an Gewächshäusern die wohl effizientesten Produzenten weltweit. Nirgendwo sonst werden so viele Erdbeeren pro Quadratmeter geerntet. Die unter niederländischen Plastikplanen gereiften Erdbeeren sind inzwischen zwar geschmackvoller als die früheren »Wasserbomben «. Doch auch heute erwartet den Hobby-Gourmet bei Obst aus dem Gewächshaus kein größerer Geschmacksrausch.

Wichtiger Beitrag zur modernen Erdbeere

Man muss den Niederländern allerdings zugutehalten, dass sie kulturgeschichtlich einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der modernen Erdbeere geleistet haben. Der gemeine Europäer kannte zwar seit der Steinzeit die geschmacksintensive, aber mickrige Walderdbeere und baute sie im Mittelalter auf größeren Flächen an. Doch als um das Jahr 1750 aus einer Kreuzung der Chile-Erdbeere und der nordamerikanischen Scharlach-Erdbeere die heute bekannten großen Exemplare gezüchtet wurden, wuchsen diese zuerst in Holland.

Inzwischen ächzt die dortige Erdbeerindustrie unter hohen Personalkosten und zu wenigen Facharbeitern bzw. -pflückern. Der Pflückroboter könnte also künftig helfen, die Benelux-Staaten als traditionellen Standort für Gewächshaus-Erdbeeren im Kampf gegen die Erdbeergroßmächte China, die USA und Mexiko zu verteidigen. Schadensersatzklagen sind hier auch nicht zu befürchten: Wenn der Roboter beim Pflücken einmal zu fest zudrückt, kann man immer noch leckere Erdbeermarmelade herstellen.