Erstes 3D-gedrucktes Dorf

08.02.2020 — Fein sortierte Kissen auf der Veranda, lederne Designerstühle und eine edle Leselampe im Wohnzimmer: Die ersten 3D-gedruckten Häuser, die in einem Entwicklungsprojekt von New Story, Icon und Échale in Mexiko entstanden sind, wirken wie aus einem Möbelprospekt oder einer Broschüre für elegante Ferienhäuser.

Bei dem ersten 3D-gedruckten Dorf weltweit, das in Tabasco, im Südosten Mexikos, entsteht, handelt es sich aber um Behausungen für die Ärmsten der Armen: Es bietet günstigen Wohnraum für Menschen, die laut New Story vorher in einfachen Bretterbuden hausten und von weniger als 3 US-Dollar am Tag leben mussten. Solche nach Bedürftigkeit ausgewählten Familien können nun für die nächsten sieben Jahre für monatlich 400 Pesos (rund20 US-Dollar) die schicken Domizile mieten.

Insgesamt sollen in Tabasco 50 3D-gedruckte Bungalows entstehen – jeder besteht auf einer Fläche von 46,5 Quadratmetern aus zwei Schlafzimmern, Wohnzimmer, Küche und Badezimmer. Die Wände wurden in nur Stunden auf Vulcan-II-Anlagen von Icon 3D-gedruckt. Mittels einer Düse wird hier Schicht für Schicht eine spezielle Betonmischung namens »Lavacrete« aufgetragen. Das Fundament sowie Türen, Dach und sämtliche Installationen wurden traditionell in Handarbeit gefertigt. Über die Kosten eines Hauses wollte sich New Story nicht äußern.