Bahnverkehr: erstes AM-Sicherheitsbauteil zugelassen

29.01.2020 - Die Arbeitsgruppe Approval des Netzwerks Mobility goes Additive hat erstmals die Zulassung des Betriebseinsatzes für ein additiv gefertigtes sicherheitsrelevantes Bauteil im Schienenverkehr erwirkt. Die »Hängelasche« aus der Bremseinheit einer U-Bahn ist nun bei der Hamburger Hochbahn AG im Einsatz.

Nach dem Start im Februar 2017 hat die Arbeitsgruppe Approval nach knapp zwei Jahren ihr Ziel erreicht, erstmals die Freigabe zum Betriebseinsatz eines additiv gefertigten hochbelasteten und sicherheitsrelevanten Bauteils zu erhalten. Nach einem gemeinsam entwickelten Zulassungskonzept konnte die Einsatzeignung des additiv hergestellten Bauteils erfolgreich nachgewiesen werden. Die erforderlichen Prozeduren zur Qualitätssicherung, korrespondierende Tests sowie umfangreiche Dokumentationen wurden abschließend durch den TÜV Süd begutachtet und für positiv befunden.

Nach Freigabe des Betriebseinsatzes seitens der Hamburger Technischen Aufsichtsbehörde erfolgte im August 2019 die Inbetriebnahme durch die Hamburger Hochbahn AG. Aufbauend auf diesem für das Bahnwesen innovativen Präzedenzfall soll künftig ein Standard für weitere Zulassungen auf landesübergreifender Ebene erwirkt werden, um die Einsatzmöglichkeiten additiv gefertigter Bauteile im Bahnbereich voranzutreiben.