Für medizinische Anwendungen

06.09.2020 Lincotek Additive hat sein neues AM-Produktionszentrum für medizinische Ausrüstungen in seinem Werk in Trento eröffnet. Abgeschlossen wurde das Projekt durch Installation eines neuen Hochvakuumofens und eines validierten Wärmebehandlungsprozesses, der speziell für 3D-gedruckte Titanteile entwickelt wurde.

Das Unternehmen arbeitet seit etwa 15 Jahren an der Weiterentwicklung des AM-Prozesses. Reaktive Metalle wie z. B. Titan stellen dabei besondere Herausforderungen dar, und Hochtemperatur-Wärmebehandlungen sind sehr komplex. Wie das Unternehmen berichtet, haben die neuen Investitionen zu einer Reduktion der Bearbeitungszeiten geführt und gleichzeitig den Aufbau einer robusten Back-up-Strategie ermöglicht.

Lincotek Additive ist die Additiv-Division von Lincotek, einem weltweit tätigen Auftragshersteller mit Sitz in Rubbiano, Italien. Die Gruppe hat mehr als 1.100 Mitarbeiter an 16 Produktionsstätten in Europa, Nordamerika und Asien. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen sein Additiv-Innovationszentrum in der Schweiz eröffnet. »Wir arbeiten bereits am nächsten Wachstumsschritt, indem wir unsere AM-Fähigkeiten auch in China ausbauen wollen«, sagt Winfried Schaller, CEO der Lincotek-Gruppe.

Mehr Infos unter: