Der selbsternannte Konsolidierer schlägt zu

Desktop Metal übernimmt Envisiontec

22.01.2020 — Für die knapp 500 Millionen Euro, die der Börsengang von Desktop Metal in die Kassen des US-Unternehmens spülte, hatte Mitbegründer und CEO Ric Fulop schon früh konkrete Vorstellungen: Er wolle ein »Konsolidierer der Branche« sein, schließlich ist die AM-Welt »derzeit ziemlich fragmentiert«.

Seinen Konsolidierungsplan konnte Fulop nun bereits umsetzen: Mitte Januar verkündete Desktop Metal die Übernahme von Envisiontec zum Preis von rund 250 Millionen Euro, wobei der Betrag teils bar und teils in Form von neuen Desktop Metal-Aktien bezahlt wird. Die Übernahme soll laut einer Pressemitteilung von Desktop Metal im ersten Quartal 2021 abgeschlossen werden. Nach Abschluss der Übernahme wird Envisiontec als hundertprozentige Tochtergesellschaft von Desktop Metal agieren. Envisiontec-Gründer Al Siblani wird weiterhin als Geschäftsführer des Envisiontec-Geschäfts tätig sein.

Durch die Übernahme kann Desktop Metal sein weltweites Vertriebsnetz auf 68 Länder ausbauen. Über Envisiontec erhält Desktop Metal eine Vielzahl von Partnern im Dental- und Schmuckmarkt, die auch für den Vertrieb im additiven Metallbereich genutzt werden sollen.

»Envisiontec ist ein AM-Pionier und hat viele der führenden Technologien hervorgebracht, mit denen heute Photopolymerteile für den Enverbraucher additiv hergestellt werden«, schwärmt Ric Fulop. »Mit der Zusammenführung der beiden Unternehmen schaffen wir eine weltweite Kundenbasis, die von unseren kombinierten Technologieplattformen profitieren kann«, ergänzt Siblani.

Kauf einer Innovationsgeschichte

Als Erfinder der DLP-3D-Drucktechnologie (Digital Light Processing) verfügt Envisiontec über großes Portfolio an geistigem Eigentum. Es umfasst mehr als 140 erteilte und angemeldete Patente.

Der Kundenstamm von Envisiontec umfasst über 5.000 Unternehmen aus zahlreichen Branchen, darunter medizinische Geräte, Schmuck, Automobil sowie Luft- und Raumfahrt. Darüber hinaus ist das Unternehmen führend auf dem Dentalmarkt. Die Zahl der Auslieferungen des Envision One Dental hat sich von 2019 bis 2020 mehr als verdreifacht. Zu den wichtigsten Kunden gehören Cartier, Celgene, Ford, Hasbro, Oral Arts, Stuller und Smile Direct Club.

Außerdem verfügt Envisiontec über eine breite Bibliothek von über 190 Materialien. Das Unternehmen kooperiert zudem mit großen Chemieunternehmen wie Henkel Loctite, DSM Somos, Detax, Keystone und Arkema, um industrievalidierte Harze für seine AM-Lösungen zu verkaufen.

Mehr Infos unter: