Die Zukunft rückt näher

Editorial - von Sascha F. Wenzler - 21.01.2019

Zukunft war für uns Menschen schon immer ein wichtiges Thema – für unsere Zeit trifft das wohl mehr zu als je zuvor. Denn wohl noch nie in der Geschichte der Menschheit war Zukunft so nah und die Gegenwart dann so schnell überholt wie heute.

Das gilt zum Glück nicht für alle Bereiche des Lebens. Aber vor allem die technologische Entwicklung legt ein enormes Tempo vor. Die künstliche Intelligenz betritt fast täglich neue Bereiche, und auch unsere Branche – die Additive Fertigung – entwickelt sich in einem atemberaubenden Tempo. Erleben konnte man das auch auf der Formnext 2018, wo die Zukunft der Fertigung auf den Gängen und Messeständen förmlich spürbar war.

immer neue Verfahren

Die Formnext spiegelte perfekt wider, wie schnell sich die Anwendungen der Additiven Fertigung in der Medizintechnik, im Maschinenbau und in anderen Industriezweigen ausbreiten und mehr und mehr auch in der Serie ankommen. Den reinen Prototypenbau hat die Branche längst hinter sich gelassen bzw. sich schon viel weiter in der Produktion ausgebreitet.

In der Welt der Additiven Fertigung entstehen zugleich immer neue Verfahren. Damit steigt auch die Vielzahl der möglichen wirtschaftlichen Anwendungen. Eine dieser jungen Technologien, DED, stellen wir Ihnen in diesem Heft näher vor (»Beitrag BeAM). Sie ist derzeit im Begriff, aus einem Nischendasein heraus ein breites Anwendungsgebiet zu entdecken.

Keine Zukunftsmusik

Additive Fertigung ist längst keine reine Zukunftsmusik mehr. Sie schafft bereits seit Jahren die Möglichkeit, wirtschaftlich erfolgreich zu fertigen – und damit gutes Geld zu verdienen. Um Ihnen das zu veranschaulichen, besuchen wir regelmäßig mittelständische Produktionsunternehmen, die additive Fertigung nutzen. Hier erfahren Sie, wie das mittelständische Unternehmen Rolf Lenk Werkzeug- und Maschinenbau eine vielversprechende Abteilung für Additive Fertigung aufgebaut hat.

Mich persönlich begeistern an unserer Branche nicht nur das enorme Wachstum und diese immer größer werdende und sich eng austauschende Community, sondern auch dieses Wir-Gefühl und der Wunsch aller in dieser Branche, Additive Fertigung als Life Changing Technology weiter zu tragen und zu entwickeln. Ich freue mich, wenn Sie uns dabei weiterhin aktiv begleiten.