Minimale Wandstärke bis zu 0,1 mm

06.11.2019 - Basierend auf dem Prinzip der Photopolymerisation erschließt die Incus-Maschine »Hammer« neue Möglichkeiten im 3D-Druck von Metall-Bauteilen. Dieser neue Metall-3D-Drucker und die zugehörige Technologie werden auf der Formnext 2019 vorgestellt.

Mit dem »Hammer« können bereits Teile einer Schichtdicke von 20 µm und einer minimalen Wandstärke von bis zu 0,1 mm sowie Mikrobohrungen mit einem Durchmesser von bis zu 100 µm erzeugt werden. Des Weiteren ermöglicht das Verfahren von Incus das 3D-Drucken von Metallen, an denen bisherige Verfahren gescheitert sind, wie das Unternehmen mitteilt. Das umfasst unter anderem nicht schweißbare Legierungen und Hartmetalle oder auch Metallpulver mit deutlich kleinerer Korngröße.

Vier Beta-3D-Metalldrucker der Hammer-Serie sind bereits im Dauereinsatz. Durch die Verwendung eines Feedstocks verspricht Incus zudem gesundheitssichere und kostensparende Arbeitsbedingungen, da weder spezielle Arbeitsräume noch Schutzgasatmosphären vonnöten seien.

Hervorgegangen aus dem Unternehmen Lithoz, wird Incus zudem durch den Investmentpartner AM Ventures begleitet. Zugleich ist Incus gut in die Gründerszene Wiens und mit Forschungsinstitutionen wie der TU Wien vernetzt. Der Umzug von Incus an den neuen Unternehmensstandort im Wiener Hightech-Quartier Seestadt zum Jahresende soll das weitere Wachstum unterstützen.

Incus auf der Formnext 2019:

  • Halle 11.1 - Stand D32