3D-gedruckte Kronen und Brücken

Im Dentalbereich wird Mass Customization zum Standard

Die Dentalbranche ist eine der wenigen Industriebereiche, in denen additive Fertigung für einige Anwendungen bereits als Standardverfahren etabliert ist. Seit einigen Jahren werden zum Beispiel Kronen und Brücken auf industriellen 3D-Druck Anlagen gefertigt – mittlerweile in sehr hoher Stückzahl. Die Produktion ist damit deutlich effizienter, schneller und flexibler geworden und bietet gleichzeitig eine gleichbleibend hohe Qualität. Inzwischen hat die additive Fertigung auch in immer mehr Zahnarztpraxen sowie in andere Dental-Bereiche wie die Kieferorthopädie oder Implantologie Einzug gehalten.

Anwendungsbeispiele sind 3D-gedruckte Bohrschablonen, Bissschienen, individuelle Abformlöffel oder dentale Modelle. Die Dental-Branche ist sehr innovativ. Die permanente Weiterentwicklung von Fertigungstechnologien und Materialien bietet dabei für Anwender wie Dentallabors die Möglichkeit, sich als innovativer Dienstleister zu positionieren. Denn letztendlich lässt sich durch die technischen Innovationen zum Beispiel die Behandlungszeit verkürzen.

Einen hervorragenden Überblick über die aktuellen und künftigen additiven Fertigungsmöglichkeiten bietet die internationale Branchenmesse Formnext, die vom 13. bis 16. November 2018 in Frankfurt am Main stattfindet. Hier präsentiert sich die Weltelite des Additive Manufacturing. International führende Hersteller zeigen die neuesten Entwicklungen und bieten oftmals auch spezielle Lösungen für die Dentalbranche. So haben einige Hersteller speziell für metallischen Zahnersatz kleine und sehr genaue 3D-Drucker entwickelt.