Innovationen forcieren

Stratasys zeigt auf der Formnext zahlreiche Anwendungen, neue Materialien und Composite-Bauteile

Die Forcierung neuer Innovationen in der additiven Fertigung wird ein Schwerpunktthema von Stratasys auf der Formnext 2018. Dafür zeigt das Unternehmen zahlreiche Bauteile und Kundenanwendungen unter anderem aus den Bereichen Konzeptmodellierung, Prototyping, Werkzeugfertigung und Produktionsbauteile.

Im Fertigungsbereich (Manufacturing Corner) erfahren Besucher, auf welche Weise Unternehmen wie Siemens Mobility FDM-basiert maßgeschneiderte Werkzeuge für die Produktion fertigen, sowie Ersatzteile für den direkten Einsatz im Fahrzeuginnenraum herstellen.

Außerdem werden FDM-Leichtbaumaterialien vorgestellt, die von Automobil- und Luftfahrtunternehmen verwendet werden. Nylon 12CF besteht zu 35% aus Karbonfaser und ist laut Stratasys so robust, dass es den Einsatz von Metall überflüssig machen kann. Stratasys zeigt, wie mit FDM Nylon 12CF der Umstieg von traditionellen Metallbauteilen auf 3D-gedruckte Kunststoffverbundwerkstoffe realisiert werden kann.

Composite-Bauteile

Stratasys zeigt erstmals auf einer europäischen Fachmesse die neuesten Entwicklungen rund um seine Metall-3D-Drucktechnologie und präsentiert neue Anwendungsbauteile in der Innovation Area des Standes. Außerdem werden zahlreiche Bauteile gezeigt, die mit dem Produktionssystem Robotic Composite 3D Demonstrator gefertigt wurden, das Stratasys in Zusammenarbeit mit Siemens entwickelt hat. Es bietet Herstellern die Möglichkeit, Composite-Bauteile mit einem 8-Achsen-Bewegungssystem deutlich schneller zu drucken. Die Besonderheit hierbei ist, dass dafür kein Stützmaterial erforderlich ist.

Stratasys auf der Formnext 2018:

  • Halle 3.1 - Stand G40